Förderverein/Kooperationen und die Förderer des Trägervereins AERONAUTICUM


A)
Eigentümer und Träger des Museums AERONAUTICUM ist der Förderverein

In seinem Museum wird die Geschichte und Technik der Luftschifffahrt sowie der See- und Marinefliegerei und der regionalen Militärgeschichte dargestellt. 
Der Förderverein ist eine eingetragene, privatrechtliche und gemeinnützig anerkannte Einrichtung. Er ist Arbeitgeber u.a. für eine Wissenschaftlerin ( wiss. Leiterin), einer Bürokraft, weiterer Kräfte im Shop, Café, Technik. Dazu kommt ein sehr hohes ehrenamtliches Engagement für die Ziele des Vereins.
Mit der Einbindung der bundeseigenen Marinefliegerlehrsammlung ist das AERONAUTICUM das Museum der fliegenden Einheiten der Deutschen Marine und trägt wesentlich zu ihrer Außendarstellung und Nachwuchswerbung bei.

Förderverein Deutsches Luftschiff- und Marinefliegermuseum
Nordholz e.V. - AERONAUTICUM


Auszug aus der Vereinssatzung vom 29. April 2015 gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung vom 29. April 2015. Eingetragen im Amtsgericht 21255 Tostedt ............ (wurde am 28.05.15 beantragt, Eintrag erfolgt demnächst, letzte Satzung vom 21.12.2011)


§1
Name und Sitz


Der Verein führt den Namen "Förderverein Deutsches Luftschiff-
und Marinefliegermuseum Nordholz e.V." - AERONAUTICUM -.
Er ist Träger des Museums, hat seinen Sitz in 27639 Wurster Nordseeküste und ist
im Vereinsregister des Amtsgerichts Tostedt eingetragen.

§2
Gemeinnützigkeit
(Auszug)
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige
Zwecke im Sinne der Abgabenordnung vom 16.03.1977
(Abschnitt steuerbegünstigte Zwecke).

§3
Aufgaben und Ziele


Der Verein setzt sich zum Ziel, Gegenstände, Schriftgut, Nachlässe, Informationen und sonstiges Material aus den Bereichen "Luftschiffe", mit besonderen Gewicht auf den Luftschiffbau Schütte-Lanz und dessen wissenschaftlichem Archiv sowie "Deutsche See- und Marineflieger" zu sammeln, aufzubereiten, wissenschaftlich auszuwerten und  in
einem Museum unter sozial-, zeitpolitischen und technischen Aspekten sowie unter besonderer Beachtung menschlicher Schicksale, in pädagogischer und didaktischer Weise zu gestalten und neben der Marinefliegerlehrsammlung der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Gleichzeitig soll die militärische und regionale Geschichte des Militärstützpunktes Nordholz, des Landkreises Cuxhaven und der "Wurster Heide" erforscht und dargestellt werden.
Der Verein als Träger  des Museums AERONAUTICUM (§1) beschäftigt zu diesem Zweck einen/e wissenschaftliche Leiter(in) und nach Möglichkeit einen/e Archivar(in) mit wissenschaftlicher Ausbildung.

§4
Mitgliedschaft

(Auszug)
Mitglied des Vereins kann jede geschäftsfähige natürliche und juristische Person sowie jede Personengesellschaft sein, die den Vereinszweck anerkennt. Es ist auch möglich,
korrespondierendes Mitglied zu werden.

Der Antrag auf Aufnahme ist schriftlich an den Vorstand zu richten.
Antragsformular

Spendenkonto bei der Sparkasse Weser-Elbe,
BLZ 292 501 50, Konto-Nr. 121 001 415

IBAN:

DE94 2925 0150 0121 0014 15

BIC:
BRLADE21BRK (Bremerhaven)

Bank:
Sparkasse Weser-Elbe; Sitz: Bremerhaven






B)
Kooperationen/Zusammenarbeit


1. Der Förderverein Deutsches Luftschiff Marinefliegermuseum AERONAUTICUM hat im Laufe der letzten Jahre die Zusammenarbeit bzw. Kooperation u.a. mit folgenden Institutionen im Interesse der Besucher/Touristen aufgenommen:

- Kurverwaltung Land Wursten  Ermäßigter Eintritt 
- Gemeinde Wurster Nordseeküste
Ermäßigter Eintritt 
- Stadt Otterndorf       Ermäßigter Eintritt 
- Nordseeheilbad Cuxhaven   Ermäßigter Eintritt

2. Der Förderverein Deutsches Luftschiff Marinefliegermuseum AERONAUTICUM war von 2004 - 2009 einer der Initiatoren des Projekts X - Förderung des Kulturtourismus im Cuxland.

3. Weitere Kooperationen u. a.:

- Deutsches Marinemuseum Wilhelmshaven
- Deutscher Marinebund Laboe
- Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

4. Der Förderverein Deutsches Luftschiff Marinefliegermuseum Nordholz e.V. -AERONAUTICUM- wird von einer Reihe von Institutionen und Personen gefördert, die im Eingangsbereich des Museums verzeichnet sind.


C)
Ansprechpartner des Fördervereins siehe Kontakt


nächste Seite